et cetera blog

Szenenwechsel

Szenenwechsel

1874 komponierte Modest Mussorgski „Bilder einer Ausstellung“, die Ravel 48 Jahre später orchestral vertont hat. Die Literarische Schlosskulturnacht mutet an wie ein Spaziergang. Künstler*innen bespielen die Säle des Schlosses und des angrenzenden Museums.

Karl-Heinz Ott: Anarchie

Karl-Heinz Ott: Anarchie

Die menschliche Urangst vor dem Chaos. Karl-Heinz Ott ordnet in seiner Lesung „Rausch und Stille“ Beethovens Musik in ihren sozio-historischen Kontext ein. Auch wenn das aufgeklärte Publikum im 21. Jahrhundert nicht mehr in die Kirche geht, so existiert noch immer das Bedürfnis nach transzendenter metaphysischer Erfahrung.

Elke Heidenreich: Wie viel Kleidung braucht der Mensch?

Elke Heidenreich: Wie viel Kleidung braucht der Mensch?

In den Kleiderschränken der Deutschen hängen 5,2 Milliarden Kleidungstücke. Laut Greenpeace-Studie wird der Großteil nur zwei Mal getragen. Ähnlich wie Einweggeschirr ist Kleidung zum Wegwerfprodukt der Konsumgesellschaft geworden. Es mag deshalb überraschen, dass die Autorin Elke Heidenreich mit „Männer in Kamelhaarmänteln“ Hosen, Hemden, Jacken und Co ein Denkmal baut. Umso gekonnter verweben ihre Kurzgeschichten Gefühle und Erinnerungen in Seide, Jeans und Cargo und beweisen: Kleider machen (so viel mehr als) Leute!

Freia Leonhardt: Poetry in Motion

Freia Leonhardt: Poetry in Motion

Entspräche das Erdenzeitalter 24 Stunden, würde der homo sapiens erst vier Sekunden auf diesem Planeten existieren. Welche Spuren können wir hinterlassen? Die Künstlerin Freia Leonhardt erinnert uns daran, dass wir nicht nur Intellekt und Geist, sondern auf fundamentale Weise Körper sind. Sie lehrt uns fühlen uns als Teil untrennbarer Netzwerke und universaler Kreisläufe zu verstehen. Wie lässt sich ihre Botschaft in Konfrontation mit der Klimakrise übersetzen?

AMG Literatur- und Theaterkurs: Zwischenräume

AMG Literatur- und Theaterkurs: Zwischenräume

Jede Handlung obliegt einem Raum-Zeit Kontinuum. Dass sich Autor*innen bei der Konstruktion von Geschichten maßgeblich auf persönliche biografische Erfahrungswerte beziehen, zeigt sich in der Auseinandersetzung mit dem Schweizer Architekten Peter Zumthor, der sich mit Raumatmosphären und Erinnerungsräumen beschäftigt. Im Rahmen der Landesliteraturtage Baden-Württemberg hat der Literatur- und Theaterkurs des Albertus-Magnus-Gymnasiums einen Audio-Walk in der Ettlinger Innenstadt angelegt und ihre persönlichen Architektur- und Raumerfahrungen vertont.

Harald Hurst: Mundart Extinction Rebellion

Harald Hurst: Mundart Extinction Rebellion

In den vergangenen dreißig Jahren hat sich der Sprachgebrauch in Deutschland stark verändert. Auch in „dialektresistenten“ Regionen wie Bayern oder Baden-Württemberg übernehmen viele Kinder nicht mehr die Dialekte der Eltern-Generationen. Harald Hurst, erfolgreichster Mundart-Autor badischer Zunge, im Interview.

Thommie Bayer: Summertime Sadness

Thommie Bayer: Summertime Sadness

Kennen Sie dieses Gefühl, wenn Sie nach Jahren auf ehemalige Bekannte oder Freunde treffen, mit denen Sie lange keinen Kontakt gepflegt haben? Es mag wohl sehr situativ sein, ob ein Wiedersehen an einstige Sympathien anzuknüpfen vermag. Eine gemeinsame Alltäglichkeit, wie sie unter Schulkamerad*innen aufgebaut wird, wird wohl in kaum einem anderen Lebensabschnitt so intensiv und gleichgültig ausgelebt.

Joachim Zelter: Aufruf zur literarischen Emanzipation

Joachim Zelter: Aufruf zur literarischen Emanzipation

Ettlingen ist Baden-Württembergs Literaturhauptstadt auf Zeit. Die Eröffnungsfeier der Landesliteraturtage 2021 wird begleitet von Joachim Zelter, der aus seinem Roman „Imperia“ vorliest. Seine Hauptfigur Iphigenie de La Tour schlägt dabei in die gleiche Kerbe wie Anti-Rassismus- und Anti-Sexismus-Debatten, die die Kulturbetriebe erfasst haben. Aufruf zur literarischen und insbesondere der mentalen Emanzipation!

Quo vadis, Kultur?

Quo vadis, Kultur?

Sprache ist seit jeher Ausdruck des Wandels. Das gesprochene Wort dient nicht nur als Trägerin menschlicher Kommunikation, sondern auch als Katalysator gesellschaftlicher Veränderungen. Wie literaturtauglich ist die aktuelle Viruskrise und was umfasst der Term Kultur, der mitunter überproportional verbraucht und verwaschen ist wie ein altes Hemd?